Höckerschwäne Schweiz

Höckerschwäne im Fokus

Natürliche Einzigartigkeit ganz nah.

Der beeindruckende Höckerschwan stammt ursprünglich aus Nordosteuropa und Teile von Asien. Louis XIV (französischer Prinz aus dem Haus Bourbon, geb. 1638) siedelte Schwäne auf der Seine an, und Napoleon erliess Weisungen zu ihrem Schutz. Die Höckerschwäne breiteten sich vor allem im 20. Jahrhundert rasch aus. Höckerschwan-Paare leben oft in Dauerehe zusammen.

Besonders ihre Drohstellung ist sehr eindrücklich. Das Nest und ihre Jungen verteidigen sie nötigenfalls mit kräftigen Flügelhieben. Laut Quarks.de kann ein Hieb mit dem Schnabel sehr schmerzhaft sein. Schwanen-Flügel sind zum Teil so stark, dass sie Knochen brechen können. 

Deshalb am besten auf Distanz bleiben.

(Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Anfragen für die Verwendung jeglicher Art bitte via Kontaktangaben unten.)

Die neuesten Blog-Beiträge

Ein neugieriger Steinbock in Pontresina, Graubünden, 23.5.2020

Fotokurs in Pontresina, Graubünden – meine Bilder

Der Engandiner Frühling hat mich gereizt und so habe ich mich für eine Fototour beim bekannten Naturfotografen Roland Hemmi angemeldet. 15 Uhr im Hotel Station in Pontresina, so die Angabe von Roland, wo wir Teilnehmer uns treffen sollen. Laut Google Maps sind das zweieinhalb Stunden Fahrt vom zürcherischen Adetswil aus. Doch schon bald stehe ich

Weiterlesen »
Auf der Jagd - ein erfolgreicher Schwarzmilan

Der Graubünden-Test: Fototour um den Pfäffikersee

In gut einer Woche werde ich im Graubünden auf einer Fototour unterwegs sein. Bergwelt, Fotomaterial mittragen, dem Wetter ausgesetzt sein. Um meine Fitness zu testen, plane ich eine Tour um den Pfäffikersee. Mit Start ab Adetswil ergeben sich gesamthaft 18 Kilometer. Vollgepackt! Zwei Kameras, drei Objektive, ein Stativ und diverses Kleinmaterial begleiten mich durchs Zürcher

Weiterlesen »
Ausruhen auf dem Fototrip, dazu gehört ein Energydrink und Laptop Ausgabe 1980

Drei Wochen Ferien an einem Tag

Kürzlich habe ich mich entschlossen, eine Tagestour im Zürcher Oberland zu unternehmen. Über die Auswirkungen und den Erholungsfaktor der Naturfotografie. Manchmal entscheide ich mich ganz spontan für eine Fototour. So auch dieses Mal. Das Wetter: leichter Regen ist angesagt. Kein Grund, mich nicht aufzumachen. So starte ich um 6.20 h auf eine spontane Wanderung im

Weiterlesen »
Scroll to Top